Meine Wege in ein nachhaltigeres Leben.

Klimaerwärmung, Meeresverschmutzung durch Plastikmüll, Naturkatastrophen –

Themen die uns alle beschäftigen sollten, auch wenn uns ein langer Weg bevor steht, sollte man JETZT was ändern und versuchen Menschen zu motivieren nachhaltiger zu leben.

Eines auch einmal vorweg: Ich esse selbst Fleisch, sehr sehr wenig, aber ich würde mich nicht als Vegetarier oder Veganer bezeichnen. Denn wenn ich z.B. bei meinen Großeltern bin und deren eigenen Speck esse, dann möchte ich nicht darauf verzichten. Ich weiß woher das Fleisch kommt und wie die Tiere gelebt haben. Trotzdem versuche ich Fleisch zu vermeiden und es nur dann zu essen, wenn ich die Herkunft kenne.

Möglichkeiten nachhaltiger zu leben gibt es viele und ich habe mich in den letzten Monaten sehr damit beschäftigt und auseinander gesetzt um auch ein Teil dazu beitragen zu können. Immer mehr Menschen setzen sich kritisch mit ihrem Konsumverhalten auseinander, was ich großartig finde, und achten auf einen umweltbewussten, nachhaltigen und ressourcenschonenden Lebensstil.

Vermeidung von (Einweg) – Plastik

Viele Unternehmen reagieren auf den Wunsch der Kunden, möglichst verpackungsreduziert einzukaufen. Doch wie einfach ist es wirklich, plastikfrei im Alltag einzukaufen? Wenn ich in den Supermarkt gehe ist es oft sehr schwierig darauf zu verzichten, da vieles einfach in Plastik verpackt ist.

Aber ich habe in einigen Supermärkte gibt es ja bereits Papiertaschen, trotzdem habe ich mir es angewöhnt selbst einen Korb oder einen Jutebeutel dabei zu haben.

Was ich super finde sind Strohhalme die einige Geschäfte nicht mehr anbieten oder Glas oder Bambusstrohhalme haben. Ich habe mir selbst auch einen von Lieblingsglas zugelegt.

Apropos Lieblingsglas: Ich habe mir dort einige Gläser bestellt um mein Müsli, Mehl, Zucker usw. darin aufzubewahren. Da ich untertags manchmal nicht zu Hause bin, nehme ich mir so auch ganz einfach mein Essen mit. Das Gleiche gilt natürlich auch für Getränke wie Smoothies oder Kaffee. Auch hier achte ich darauf ein nachhaltiges Gefäß zu verwenden.

Verpackungsfreie Läden in Wien

In Wien gibt es bereits 4 verpackungsfreie Läden.

Frisches Gemüse das man auch so nicht im Supermarkt findet kaufe ich sehr gerne hier.

Da ich natürlich auch noch kein Experte in diesem Bereich bin, mich aber trotzdem immer mehr mit dem Thema auseinander setze und das natürlich auch gleich meine erste Frage wäre:

Wie funktionieren ZERO WASTE Shops?

Eigentlich ist es ganz easy, man nimmt sich die Behälter einfach mit und befüllt sie mit dem was man braucht. Milch und Joghurt kauft man in Pfandflaschen, was mich auch irgendwie an meine Schulzeit erinnert. Viele der gekauften Produkte die im Glas sind, können wiederverwendet oder recycelt werden. In manchen Shops werden auch vor Ort Gläser und Beutel angeboten.

Zum Thema fair Fashion, wird es aber auch einen Beitrag geben. Ich fange in kleinen Schritten an um auch einen Teil dazu beizutragen. Und das kann eigentlich jeder von uns, mit wenig Aufwand.

Wenn dich das Thema generell sehr interessiert, kannst du hier mehr erfahren. Was trägst du bereits zur Nachhaltigkeit bei oder hast du dir darüber schon Gedanken gemacht?

xx T.

Leave A Comment